Griaß di, willkommen auf Millstaettersee.info

Auf diesen Seiten findest du interessante, spannende und wissenswerte Informationen rund um das Juwel in Kärnten, den Millstätter See. Lass dich inspirieren und tauche direkt in die schöne Region ein. Hier findest du eine kleine und feine Auswahl vieler Highlights rund um den See – darunter Hotels, Restaurants, Bars, kulturelle Highlights und vieles mehr. Ganz aktuelle Tipps und Aktivitäten findest du zum Nachlesen auch auf unserem Blog. Viel Spaß beim Schmökern!

Hotels und Unterkünfte am Millstätter See

Jetzt das perfekte Hotel für deinen Aufenthalt in der Region Millstättersee suchen und finden
Booking.com

Urlaub am Bauernhof rund um den Millstätter See

Lake Info

Mit einem Besuch am Millstätter See sind See- und Bergerlebnisse gleichermaßen garantiert. Durch seine schöne Lage – nördlich des Drautals und umgeben von über 2.000 Meter hohen Berggipfeln – gibt es abseits vom Sprung in das erfrischende Nass so einiges mehr zu erleben.

Er ist rund 11,5 Kilometer lang und bis zu 1,8 Kilometer breit – nach dem Wörthersee ist der Millstätter See der zweitgrößte See Kärntens. Mit unglaublichen 141 Metern Tiefe und einem Fassungsvermögen von rund 1.204,5 Millionen Kubikmetern ist er noch dazu Kärntens wasserreichster See überhaupt. Das Seewasser hat sogar Trinkwasserqualität.

Seeboden, Millstatt und Döbrich sind die drei größten Ortschaften rund um den See und verteilen sich entlang des Nordufers. Zahlreiche Hotels, Restaurants und Bars, entweder in direkter Seelage oder etwas dahinter – dafür aber eingesäumt von malerischem Bergpanorama – laden hier zum Verweilen und vor allem Genießen ein.

Häufige Fragen zum Millstätter See

Wie tief ist der Millstätter See?

Die tiefste Stelle beträgt rund 141 Meter und befindet sich im breiteren Ostteil des Sees nahe Sappl. Die mittlere Tiefe beträgt rund 90 Meter. Mit dieser beachtlichen Tiefe ist der Millstätter See der tiefste See Kärntens.

Wie lang ist der Millstätter See?

Der Millstätter See erstreckt sich auf einer Länge von 11 km.

Wie breit ist der Millstätter See?

Die maximale Breite des Sees beträgt gut 2 km.

Was ist das Fassungsvermögen des Millstätter Sees?

Der See fasst ein Volumen von 1.204,5 Millionen Kubikmetern und ist damit und mit seiner beachtlichen Tiefe auch der wasserreichste See Kärntens.

Wie groß ist der Millstätter See?

Die gesamte Fläche des Sees umfasst gut 13 km² – der Millstätter See ist so auch der zweitgrößte See Kärntens nach dem Wörthersee.

Auf welcher Seehöhe liegt der Millstätter See?

Der Millstätter See liegt 588 Meter über dem Meeresspiegel.

Welche Flüsse münden in den Millstätter See?

Gut 30 Zuflüsse – darunter viele kleine Bäche – hat der Millstätter See. Hauptzufuhr bildet der Döbraicher Riegerbach mit einem Einzugsgebiet von 188,8 km².

Welche Flüsse fließen aus dem Millstätter See?

Der Millstätter See hat nur einen Abfluss, nämlich den Seebach am Westeende, der in der Lieser mündet.

Kann man im Millstätter See auch baden?

Der Millstätter See verfügt über eine gute Badewasserqualität. Zudem ist der See durch seine geringen Zu- und Abflüsse relativ temperaturstabil und einer der wärmsten Seen Kärntens.

Zu welchen Gemeinden gehört der Millstätter See?

Der Millstätter See hat ein sehr umfassendes Einzugsgebiet, das in etwa das 21-fache der Seefläche beträgt und 285 km² groß ist. Im Wesentlichen verteilt es sich auf die 5 Anrainergemeinden am See Seeboden, Millstatt, Radenthein, Ferndorf und Spittal an der Drau. Wobei Ferndorf und Spittal über keine geschlossene Ansiedlung am Seeufer verfügen. Touristisch gesehen, werden auch die Gemeinden Fresach, Lendorf und Baldramsdorf noch zur Region gezählt. Die günstige Lage macht es außerdem möglich, nahe Orte wie die Turracher Höhe, Bad Kleinkirchheim oder den Katschberg in nur kürzester Zeit zu erreichen. Sportberg Goldeck, auf der Turracher Höhe, in Bad Kleinkirchheim, dem Katschberg oder auf dem Mölltaler

Hat der Millstätter See eine Insel?

Der Millstätter See hat keine Insel.

Restaurants am Millstätter See

Klima & Wasser

Die große Wassermenge und eher wenige direkte Zu- und Abflüsse machen den Millstätter See relativ temperaturstabil und generell zu einem der wärmsten Seen Kärntens. Im Sommer bedeutet das ein angenehmes Badeerlebnis für Groß und Klein bei Wassertemperaturen am Ufer von bis zu 26 °C. 

Die Region Millstätter See ist für ihr mildes Klima sehr bekannt. Das südliche Flair und die Lage an der Südseite der Alpen sorgen für angenehme Temperaturen im Sommer wie auch im Winter. Wenn sich die Sonnenstrahlen über den umliegenden Bergspitzen erheben oder mit der Dämmerung dahinter langsam verschwinden, legt sich über den See ein ganz einmaliger Glanz.

Bars am Millstätter See

Lage See & Berge

Schwimmen, Radfahren, Wandern, Klettern, Mountainbiken – nahezu jede Aktivität wird dank der außergewöhnlichen Lage des Millstätter Sees zu einem Naturschauspiel. Blau glitzerndes Wasser, saftig grüne Almen und schneereiche Gipfel im Winter. Innerhalb kürzester Zeit wechselt man hier von der abenteuerlichen Bergbesteigung in den direkt angrenzenden Nockbergen hin zum abkühlenden Hechtsprung ins klare Seewasser.

Im Norden wird der See von den Gipfeln des Tschiernocks, des Kamplnocks, der Millstätter Alpe und des Lammersdorfer Berges begrenzt. Im Süden thront über ihm das Goldeck. Bis auf Letzteren gehören alle Berge zu den Nockbergen und damit dem westlichen Teil der Gurktaler Alpen. Dieser tiefer gelegene Teil der Nockberge bildet mit dem Seerücken den sogenannten Millstatt-Komplex. 

Seit jeher nimmt auch die Fischerei einen großen Stellenwert rund um den Millstätter See ein. Bis in die jüngste Vergangenheit war das erwerbsmäßige Fischen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor am See. Forellen, Reinanken, Saiblinge, Lauben, Rotaugen aber auch Barben, Schleier, Karpfen, Welse, Hechte sowie Zander oder Aale tummeln sich im Gewässer und sind letztendlich auch auf vielen Speisekarten der umliegenden Restaurants zu finden.

Aktivangebote am Millstätter See

Tourismus

Rund 285 km² umfasst das direkte Einzugsgebiet des Millstätter Sees. Im Großen und Ganzen beläuft sich dieses auf die Gemeinden Seeboden, Millstatt, Radenthein, Ferndorf und Spittal an der Drau. Auch der Tourismus der Region Millstätter See bezieht sich auf dieses Einzugsgebiet, inkludiert aber ebenfalls auch noch die Gemeinden Fresach, Lendorf und Baldramsdorf. 

Nicht zuletzt deshalb ist der Tourismus heute einer der wichtigsten Wirtschaftszweige für die Region. Ob Wellnessurlaub, Camping, Zeit zu zweit oder Urlaub mit der ganzen Familie – die Vielfalt der Möglichkeiten machen die Region zu einem beliebten Reiseziel für Winter- als auch Sommerreisende.

Orte am Millstättersee

Campingplätze am Millstätter See

Granatvorkommen am Millstätter See

Die rubinrote Farbe des Granats hat schon so mancher Monarchenkrone in der Vergangenheit zu einem ganz besonderen Glanz verholfen. Untrennbar sind die wertvollen Edelsteine seit jeher mit der Region Millstätter See verbunden, verbirgt sich doch hier in den Bergtiefen das größte Granatvorkommen der Alpen. Immer wieder wirst du also bei einem Besuch am Millstätter See auf den sogenannten „Feuerstein der Liebe“ treffen. Denn zahlreiche Aktivitäten rund um den Granat gibt es in der ganzen Region zu entdecken.

Kulturelle Highlights am Millstätter See

Sage: Die heidnische Frau zu Obermillstatt

Folgende Sage erzählt man sich über Obermillstatt: Unter der Kirche von Obermillstatt befindet sich das Gehöfte des Brentners. Als in jenen Gegenden sich noch hie und da heidnische Frauen sehen ließen, unterhielt ein Besitzer jenes Hofes vertraulichen Verkehr mit einer solchen heidnischen Frau. Einmal wurden sie jedoch belauscht und die Sache kam an den Tag. >> Weiterlesen

Shopping am Millstätter See

Seereporter on Tour

Sagen vom Millstätter See

Domitian, der slawische Karantanenherzog, gilt als Gründervater von Millstatt. Einer Sage nach ließ der zum Christentum übergegangene Herzog im 8. Jahrhundert Abertausende heidnische Götzenstatuen in den See werfen, woraufhin der Name „Millstatt“ –... Weiterlesen

Radtour – Millstätter See

Einmal den gesamten Millstätter See umrunden? Am besten geht das auf dem Fahrrad. Denn fast nichts könnte schöner sein, als bei angenehmen Temperaturen in die Pedale zu treten, den sanften Fahrtwind im Haar... Weiterlesen

Schloss Porcia

Über das Schloss Porcia erzählt man sich, dass es eine der schönsten Renaissancebauten südlich der Alpen ist. Und wirklich, wer schon einmal im prächtigen Arkadenhof gestanden hat und das dreigeschossige Schloss, das von... Weiterlesen

Auf den Spuren des Granats

Wenn er geschliffen wurde, glänzt er rubinrot und ist wunderschön anzusehen. Die Rede ist vom Granat, dem Edelstein, der untrennbar mit der Geschichte des Millstätter Sees verbunden ist. Denn hier befindet sich das... Weiterlesen